Projekte


Auf dieser Seite werden unsere aktuellsten und spannendsten Projekte dargestellt. Dabei stehen die Verbreitung (Kartierung), Bewertung der Habitate und spezielle Schutzkonzepte für einheimische Großmuscheln und Krebse, aber auch für Fische und Neunaugen im Vordergrund.

 

Es beschäftigten uns folgende Projekte:


Schutz des Steinkrebs in Baden-Württemberg
Dringender Handlungsbedarf besteht derzeit beim Steinkrebs. Ohne gezielte Erfassungen und Schutzmaßnahmen werden die Vorkommen in Baden-Württemberg den nächsten 10 Jahren verschwinden. Wir unterstützen die zuständigen Behörden (Regierungspräsidien, Landratsämter, Gemeinden) und Planungsbüros bei der Ausarbeitung und Umsetzung von Schutzkonzepten. Eine detaillierte und v.a. aktualisierte Erfassung der Flusskrebssituation entscheidet über Erfolg oder Mißerfolg von Maßnahmen. Wir helfen zügig bei der Planung und beim Bau von Krebssperren. Derzeit gibt es laufende Projekte im Hohenlohekreis (seit 2014), im Ostalbkreis, an der Zaber, im Bodenseekreis und im Kraichgau. Des Weiteren unterstützen und begleiten wir den Aufbau von Steinkrebs-Vermehrungszentren im Regierungsbezirk Stuttgart.

Schutz des Dohlenkrebs in Baden-Württemberg

Der Dohlenkrebs ist in Baden-Württemberg vom Aussterben bedroht. Wir unterstützen die für den Schutz zuständigen Behörden sowie Planungsbüros  bei der Ausarbeitung und Umsetzung von geeigneten Maßnahmen. Aktuell gibt es Schutzprojekte in den Landkreisen Lörrach, Emmendingen und Breisgau-Hochschwarzwald. Im Südschwarzwald ging 2021 als Ausgleichsmaßnahme für einen erloschenes Vorkommen ein Dohlenkrebs-Vermehrungszentrum in Betrieb.

 

 

Arterfassung- und Artenschutzprogramme Bachmuschel (Unio crassus)
Derzeit werden die uns bekannten Bachmuschelpopulationen im Zuge des Arterfassungsprogramms des Landes (AEP) in die Online-Datenbank der Landesanstalt für Umweltschutz (LUBW, Abt. 2, Referat 25) eingepflegt. 

 

Hinweise zu Vorkommen von Gromuscheln (Schalenfunde) nehmen wir gerne entgegen. Die Datenbank bildet die Grundlage für potenzielle Maßnahmen zum Schutz der Art im gesamten Bundesland und neuen Hinweisen können im Zuge des AEP nachverfolgt werden.

 

Aktuell sind wir zudem vom Regierungspräsidium Freiburg (Referat 56) mit dem Artenschutzprogramm (ASP) für die Bachmuschel beauftragt (seit 2021).

 

Wirtsfischmonitoring im Oosbachsystem

Erhaltungs- und Wiederansiedlung der Bachmuschel im Stadtkreis bei Freiburg.

Bestandstützende Maßnahme für die Bachmuschel im Einzugebiet der Argen

Die Bachmuschel steht im Wielandsbach kurz vor dem Aussterben. Es ist geplant die Art unter Berücksichtigung des Vorkommen des Steinkrebs, der wertgebenden Fischfauna und der Helmazurjungfer durch eine spezielle Maßname (künstliche Infektion von Wirtsfischen mit Glochidien der Bachmuschel) zu retten. Unterstützt wird das Projekt von der Gemeinde Tettnang, dem Landschafterhaltunsgverband (LEV) und dem örtlichen Angelverein.  


Ansprechpartner

Michael Pfeiffer
büro: 0761 - 8888 17 50
privat: 07665 - 932 555
mobil: 0178 - 13 55 397

Karl-Otto Nagel
(Muscheln, Amphibien)
tel: 07661 - 94 14 393
mobil: 0171 - 79 08 579

Benjamin Schmieder
(Fische)
mobil: 0175 - 718 78 55