Großmuscheln: Kartierung und Schutzkonzepte


Schwanenmuschel - Anodonta cygnea im Allgäu

In Deutschland gibt es 7 geschützte Großmuschelarten. Ursprünglich besiedelten sie fast allen heimischen Gewässer, doch aus vielen sind sie inzwischen verschwunden. Die Lebensweise dieser Tiere ist sehr komplex, und sie stellen hohe Ansprüche an die „Funktionalität“ ihres Lebensraums. Beispielsweise benötigen die Larven (Glochidien) für ihre Weiterentwicklung (Metamorphose) zur Jungmuschel geeignete Wirtsfische. Großmuscheln verbinden ie sonst keine andere Gruppe die Belange von Naturschutz, Fischerei und Wasserwirtschaft. Großmuscheln sind ideale Zeigerarten für negative, normalerweise schwer nachweisbare Beeinträchtigungen, insbesondere auf die Wasserqualität.

Trotzdem ist das Wissen über die Verbreitung der verborgen lebenden Tiere meist sehr gering und die Individuen werden bei Eingriffen in die Gewässer nur selten berücksichtigt. Aufgrund des allerdings teilweise hohen Schutzstatus bergen Eingriffe in Uferbereiche und Gewässersohle von Fließ- und Stilllgewässern in der Regel ein hohes Konfliktpotenzial. Um artenschutzrechtliche Konflikte in limnischen Systemen zu vermeiden, ist in der Regel ein Spezialwissen nötig, wie es das Team von gobio durch langjährige Erfahrung beim aquatischen Artenschutz besitzt.

Alle einheimischen Großmuscheln sind sowohl ökologisch als auch naturschutzrechtlich sehr bedeutsam. Landesweite Erhebungen und vor allem historische sowie aktuelle Verbreitungskarten von Großmuscheln in Baden-Württemberg fehlen. Wir haben uns daher entschlossen diese Lücke zu schließen und stellen diese Verbreitungskarten zur Verfügung: http://www.gobio-online.de/forschung.php


Laufende Projekte

Fachliche Begleitung einer Ausnahmegenehmigung zum Schutz der „übersehenen“ Bachmuschelpopulation im Oosbachsystem bei Rastatt (Ausarbeitung Kartierkonzept und Maßnahmen) im Rahmen des Ausbaus der Rheintalbahn. (Bearbeiter: M. Pfeiffer und Mitarbeiter in den Jahren 2018/2019).

 

Vorprüfung, Konzeption und Durchführung von Schutzmaßnahmen und eines langjährigen Monitoring zum Schutz der Bachmuschel (Unio crassus) an der renaturierten Eschach. (Bearbeiter: M. Pfeiffer und Mitarbeiter seit 2006) und im Einzugsgebiet von Elz und Glotter. (Bearbeiter: M. Pfeiffer und Mitarbeiter seit 2017).

Schadensdokumentation des durch das Trockenfallen der Forchheimer Teiche bei Endingen am Kaiserstuhl verendeten Teichmuschelbestands (Anodonta anatina). Auftraggeber: Gemeinde Endingen. (Bearbeiter: M. Pfeiffer und Mitarbeiter im Jahr 2017).

 

Erarbeitung und Mitwirkung beim kommunalen Artenschutzprogramm für Großmuscheln auf dem Gebiet der Stadt Freiburg. (Bearbeiter: M. Pfeiffer und Mitarbeiter seit 2014).

 

 


Auswahl durchgeführter Arbeiten

Bearbeitung der Bachmuschelbestände (Unio crassus) in zahlreichen FFH-Gebieten in ganz Baden-Württemberg - dabei gelangen zahlreiche (erwartbare) Erstnachweise. Jagsttal zwischen Westernhausen und Crailsheim, Bühler und Fischach, Tauber bei Weikersheim (RB Stuttgart). Eschachtal und Seitentälern, Rench & Hanauer Land, Prim und Albvorland (RB Freiburg), Donau zwischen Sigmaringen und Riedlingen, Einzugsgebiet der unteren Argen (RB Tübingen). (Bearbeiter: M. Pfeiffer und Mitarbeiter seit 2008).

Beurteilung der Muschelvorkommen im Bereich der Düker von Eschlach, Unditz und Musererbach im Zuge der Ertüchtigung des Schutterentlastungskanals. Auftraggeber: Regierungspräsidium Freiburg, Abteilung 5, Referat 53.1. (Bearbeiter: M. Pfeiffer und Mitarbeiter im Jahr 2018).

Erhebung der Großmuschelvorkommen im Zuge des Ausbaus der A6 zwischen Weinsberg und der Landesgrenze. In Folge Bewertung und Maßnahmenkonzeption für die dabei wiederentdeckte Bachmuschelpopulation (Unio crassus) in der Gronach. Regierungspräsidium Stuttgart, Abteilung 4, Referat 44. (Bearbeiter: M. Pfeiffer und Mitarbeiter seit 2017).

Großmuschelbergung (über 13.000 Anodonta cygnea; weitere Arten: Unio tumidus, Unio pictorum, Sinanodonta woodiana) im Zuge der Entschlammung des Waldsees in Freiburg. Auftraggeber: Garten- und Tiefbauamt der Stadt Freiburg. (Bearbeiter: K.O. Nagel und Mitarbeiter im Jahr 2018).

 

FFH-Stichprobenmonitoring der Bachmuschel (Unio crassus) in Baden-Württemberg.Validierung der Vorkommen, Voruntersuchungen, Auswahl der Probestrecken, Kartierkonzept und Durchführung der ersten Kampagne in ganz Baden-Württemberg, 2017 in den Regierungsbezirken Freiburg und Tübingen. Landesanstalt für Umweltschutz und Messungen (LUBW). (Bearbeiter: M. Pfeiffer, K.O. Nagel und Mitarbeiter in den Jahren 2011 und 2017)

Evaluation von Vorkommen der Bachmuschel (Unio crassus) in Ablach, Rübelisbach und Rinkenbach. Landratsamt Sigmaringen. (Bearbeiter: M. Pfeiffer im Jahr 2014)

Durchführung von Wiederansiedlungsprojekte für die Bachmuschel (Unio crassus) in Baden-Württemberg

(Bearbeiter: M. Pfeiffer seit 2007).

Zahlreichen Artenschutzgutachten  saP, UVS, FFH-Vorprüfung und Verträglichkeitsprüfung (Erheblicheitsprüfungen) für die Populationen von Großmuscheln und Maßnahmenumsetzungen bei Eingriffen (Bearbeiter: M. Pfeiffer seit 2002).


Veröffentlichungen (M. Pfeiffer, K. O. Nagel)

Pfeiffer, M. & Nagel, K.O. (2016): Die Bachmuschel (Unio crassus) überlebt - noch - in Metapopulationen. -Naturschutz und Landschaftsplanung, Band 48, Heft 12, 2016, Eugen-Ulmer-Verlag, Stuttgart

Pfeiffer, M. (2014): Sinanodonta woodiana (Lea 1834) im Großen Opfinger Baggersee bei Freiburg. -Mitteilungen des Badischen Landesvereins für Naturkunde und Naturschutz e.V., Band 21, Heft 3, Freiburg i.Br.

Pfeiffer, M. & Klemm, M. (2012): Zustand und Perspektiven der Großmuscheln (Unioniden) in Baden-Württemberg. -Mitteilungen der deutschen malakologischen Gesellschaft, Frankfurt, Band 87, S: 41-42

Pfeiffer, M. & Nagel, K.O. (2010): Strategien und Methoden für die Erfassung von Bachmuscheln (Unio crassus), Schauen, tasten, graben. -Naturschutz und Landschaftsplanung, Heft 6, Eugen-Ulmer-Verlag, Stuttgart

Pfeiffer, M. (2009): Nachweis von Bachmuscheln (Unio crassus) in der Jagst. -Schriften zur Malakozoologie aus dem Haus der Natur, Heft 25, Cismar


Ansprechpartner

Michael Pfeiffer
tel: 07665 - 932 1580
mobil: 0178 - 13 55 397

Dr. Karl-Otto Nagel
tel: 07661 - 90 76 57
mobil: 0171 - 79 08 579